HomeWir über uns/Kontakt/ImpressumAutorenSekundärliteratur Theorie Literaturpreise Rezensionen Aufsätze Kreatives Schreiben News-Archiv Links & Adressen

Rezensionen > Eingesandte Bücher/Kurzvorstellungen > Autoren S

Eingesandte Bücher / Kurzrezensionen / Kurzvorstellungen
Autoren / Autorinnen: S

 

Autoren A Autoren B Autoren C Autoren D Autoren E Autoren F Autoren G Autoren H Autoren I Autoren J Autoren K Autoren L Autoren M Autoren N Autoren O Autoren P Autoren Q Autoren R Autoren S Autoren T Autoren U Autoren V Autoren W Autoren X Autoren Y Autoren Z Autoren A

Autoren und Autorinnen: S
Norbert Sahrhage: Der tote Hitlerjunge
Dörte Schipper: Den Tagen mehr Leben geben
Wolfgang Schweiger: Tödlicher Grenzverkehr
Jürgen Seul (Hrsg.): Ludwig Thoma für Juristen

Gabriele Söhling: Hans Erich Nossack
Norbert Sternmut: Triebwerk
Norbert Sternmut: Nachtlichter

Andreas Sternowski: Rock Poems
Sarah Ines Struck (Hrsg.): BarLust. Erotic Short Stories & Cocktails
Sarah Ines Struck (Hrsg.): EssLust. Erotic Short Stories & Appetizers

Sarah Ines Struck (Hrsg.):
EssLust. Erotic Short Stories & Appetizers.
München: Storia Verlag 2010.
250 Seiten, € 13,00
Verlagshomepage: www.storia-verlag.de

Verlagsinformation:
Erotische Leibgerichte, Spaghetti à l'Amour fou und Knackärsche zum Reinbeißen - Lesen Sie literarische Amuse Geules, in denen Liebe und Lust durch Münder und Magen gehen. Episoden, in denen Mann und Frau sich symbolisch oder gar buchstäblich zum Fressen gern haben. Szenen, in denen Zwei sich kulinarisch vernaschen, sei es beim klassischen romantischen Dinner mit Kerzenschein, bei gefährlichen Spielen mit verbundenen Augen à la "9½ Wochen" oder bei leidenschaftlichem Schlemmen und Schlürfen. Mit allen Arten von literarischen und kulinarischen Rezepten zum gegenseitigen Verführen von 31 genusssüchtigen Erzählerinnen und Erzählern und der Kochbuchautorin Rose Marie Donhauser
. [ zurück]

 

Jürgen Seul (Hrsg.):
Ludwig Thoma für Juristen.
München: Verlag Medien und Recht 2010. (= Satire & Recht. Bd. 1.)
330 Seiten, € 26,00
Verlagshomepage: www.medien-recht.com

Verlagsinformation:
Ludwig Thoma (1867-1921) zählt zu den großen volkstümlichen Schriftstellern der deutschen Literatur. Als gelernter Jurist offenbarte er ein recht gestörtes Verhältnis zur Justiz, das er in zahlreichen Kurzgeschichten und Glossen im "Simplicissimus" humoristisch verarbeitete. Sein Mitgefühl gilt denjenigen, die in die Mühlen der Justiz geraten sind. Die pralle Menschenzeichnung und der beißende Spott über die Engstirnigkeit der Mitmenschen, vor allem solche, die Justiz- und Behördenämter ausüben, bieten auch dem heutigen Leser vorzügliche Unterhaltung. Der Band enthält eine Auswahl von 41 teils autobiographischen Texten Thomas, überwiegend aber Glossen und Geschichten aus dem "Simplicissimus" mit juristischem Hintergrund.
Der Herausgeber, Jürgen Seul, studierte Rechts- und Literaturwissenschaften; er war einige Jahre als Rechtsanwalt tätig und lebt nun als freier Publizist und Redakteur in Bad Neuenahr-Ahrweiler. [ zurück]


Dörte Schipper:
Den Tagen mehr Leben geben. Über Ruprecht Schmidt, den Koch, und seine Gäste.
Mit einem Vorwort von Udo Lindenberg.
Köln: Lübbe Verlag 2010.
253 Seiten, € 19,99
Verlagshomepage: www.luebbe.de

Verlagsinformation:
Im Foyer des Hospizes "Leuchtfeuer" hängt der Leitspruch des Hauses: "Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben." Ruprecht Schmidt, früher Küchenchef in einem Nobelrestaurant, hat diese Maxime zutiefst verinnerlicht. Er weiß, dass er das Leben der Sterbenden nicht verlängern kann, aber er kann es lebenswerter machen. Der Hospizkoch erfüllt jeden kulinarischen Wunsch und schenkt seinen Gästen nicht nur Geschmackserlebnisse, sondern auch Erinnerungen an glücklichere Zeiten.
Was zählt im Leben wirklich? Kann ein Tag voller Genuss ein Jahr der Leere aufwiegen? Wie wollen wir sterben? Wie leben? Ruprecht Schmidt kennt diese elementaren Fragen des Lebens; als Hospizkoch ist er jeden Tag mit ihnen konfrontiert. Seine Gäste sind schwerkrank und ins Hamburger Leuchtfeuer gekommen, um hier zu sterben. Ihnen bleibt nicht mehr viel Zeit. Umso wichtiger ist Schmidts Arbeit. Er weiß, was Genuss auch in den letzten Tagen des Lebens bedeutet: "Essen heißt, ich lebe noch!" Lebensbejahend, wie die Atmosphäre im Hospiz, ist auch das Buch. Es erzählt über einen außergewöhnlichen Koch und die Lebensgeschichten seiner Gäste. [ zurück]


Norbert Sahrhage:
Der tote Hitlerjunge. Krimi.
Bielefeld: Pendragon Verlag 2010.
248 Seiten, € 9,95
Verlagshomepage: www.pendragon.de

Verlagsinformation:
Ein grausiger Fund erschüttert die beschauliche Kleinstadt Spenge: Bei Bauarbeiten wird ein Skelett gefunden. Schon bald stellt sich heraus, dass ein Hitlerjunge im Herbst 1944 verschwand und nicht wieder aufgetaucht ist. Als Kommissar Korff glaubt den Fall des toten Hitlerjungen gelöst zu haben, muss sich das Ermittler-Team bereits mit dem Mord an einem Rentner befassen. Korff wittert einen Zusammenhang, als er herausfindet, dass der Tote als Jugendlicher Mitglied der HJ war. Doch die Ereignisse überschlagen sich: Auf den Bruder des ermordeten Rentners wird ein Anschlag verübt ... Die historisch sorgfältig recherchierte Geschichte bildet den perfekten Rahmen für einen tiefgründigen Krimi um vermeintliche Schuld und späte Rache. [ zurück]

 

Sarah Ines Struck (Hrsg.):
BarLust. Erotic Short Stories & Cocktails.
München: Storia Verlag 2007.
200 Seiten, € 13,00
Verlagshomepage: www.storia-verlag.de

Verlagsinformation:
Nicht erst seit Hemingway sind eine Frau und ein Mann und ein Drink in einer Bar eine Geschichte. Ob im eleganten Nachtclub, im stylischen In-Laden, in der dunkel getäfelten American Bar, dem Jazzclub mit Patina, der exzentrischen Künstlerkneipe, dem verruchten Rotlichtschuppen oder der schmuddeligen Spelunke. Die Sehnsucht treibt überall ihr seltsames Spiel: Beim Cocktail, Bier, Wein oder Whisky begeben sich Männer und Frauen auf die Jagd, sie suchen und finden und verlieren sich wieder auf ihren Reisen durch die Nacht. Mit ausgewählten Cocktailrezepten.

TourLiteratur schreibt:
Erotische Momente an der Bar: Ob gerührt oder geschüttelt - Die 30 Geschichten haben's in sich. Sinnlich, aufregend, extravagant - Ein prickelndes Lesevergnügen, nicht nur für Nachtschwärmer. [ zurück]

 

Gabriele Söhling:
Hans Erich Nossack.
Mit einem Vorwort von Helmut Schmidt.
Hamburg: Ellert & Richter Verlag 2003 (= Hamburger Köpfe).
224 Seiten, 44 Abbildungen, € 19,95
Verlagshomepage: www.ellert-richter.de

Verlagsinformation:
Hans Erich Nossack (1901-1977) wurde nach dem Krieg mit seinem Bericht "Der Untergang" über die Luftangriffe auf Hamburg im Sommer 1943 bekannt. Der als Außenseiter geltende und zugleich vielfach ausgezeichnete Hamburger Schriftsteller und Kaufmann schuf ein eigenwilliges Werk, das zu den bedeutendsten der westdeutschen Nachkriegsliteratur zählt. Gabriele Söhling zeichnet in diesem Buch erstmals die Lebensstationen dieser außergewöhnlichen Schriftstellerpersönlichkeit nach.

TourLiteratur sagt:
Er galt als Außenseiter und wachsamer Chronist der Nachkriegsjahre - Hans Erich Nossack schuf ein eigenwilliges, zeitkritisches Werk. Die ausgewiesene Nossack-Kennerin Gabriele Söhling zeichnet ein spannendes und einfühlsames Bild des Schriftstellers. Lesenswert! [ zurück]


Norbert Sternmut:
Triebwerk. Gedichte.
St. Ingbert: Edition Thaleia 2005.
104 Seiten, € 12,00
Verlagshomepage: www.edition-thaleia.de

TourLiteratur schreibt:
Tränenlose Ritter, seelengeräderte Stimmen und wurmstichige Sekunden - Der Lyriker und Roman-Autor Norbert Sternmut nimmt in seinem neuen Gedichtband "Triebwerk" Leben, Liebe und Leidenschaft ins Fadenkreuz.

Informationen zum Autor:
Norbert Sternmut, 1958 in Stuttgart geboren, lebt in Asperg bei Stuttgart. Arbeit als Dipl.-Sozialpädagoge. Literarische Arbeiten in den Bereichen Lyrik, Theater, Kurzprosa, Roman und Rezension. Seit 1980 zahlreiche Beiträge in Anthologien und Literaturzeitschriften, daneben Einzelveröffentlichungen, etwa die Gedichtbände "Photofinish" (1997), "88 Rätsel zur Unendlichkeit" (2004) und "Seelenmaschine" (2006), die Romane "Der Tote im Park" (1999), "Marlies" (2003) und "Norman" (2008) sowie die Theaterstücke "Goldene Zeiten" (1985), "Trainingscenter" (2000) und "Metallica" (2001). Die Homepage von Norbert Sternmut. [ zurück]

 

Norbert Sternmut:
Nachtlichter. Lyrik.
Ludwigsburg: Pop Verlag 2010.
96 Seiten, € 14,30
Verlagshomepage: www.pop-verlag.com

Ich weiß,
Ich entkomme aus mir,
Aus dieser Stimme, dieser Haut,
Diesem Wunsch nach Einigkeit.
(Gedicht aus dem Band "Nachtlichter").
Eine Krume Licht, Alte Liebe, Pochender Puls, Sonnenuntergang - Ein lyrisches Ich auf der Suche nach der Welt und nach sich selbst. Norbert Sternmuts 14. Gedichtband.

Informationen zum Autor:
Norbert Sternmut, am 6. März 1958 in Stuttgart geboren, lebt in Asperg bei Stuttgart. Arbeit als Dipl.-Sozialpädagoge. Literarische Arbeiten in den Bereichen Lyrik, Theater, Kurzprosa, Roman und Rezension. Seit 1980 zahlreiche Beiträge in Anthologien und Literaturzeitschriften, daneben Einzelveröffentlichungen, etwa die Gedichtbände "Photofinish" (1997), "88 Rätsel zur Unendlichkeit" (2004) und "Seelenmaschine" (2006), die Romane "Der Tote im Park" (1999), "Marlies" (2003) und "Norman" (2008) sowie die Theaterstücke "Goldene Zeiten" (1985), "Trainingscenter" (2000) und "Metallica" (2001). 2007 erhielt er den Wiener Werkstattpreis in der Sparte Lyrik.
Die Homepage von Norbert Sternmut. [ zurück]


Andreas Sternowski:
Rock Poems. Gedichte.
Norderstedt: Books on Demand 2004.
108 Seiten, € 19,90
Verlagshomepage: www.bod.de

Klappentext:
So wie wir einsam oder verliebt, mal nachdenklich und mal emotional sind, so sind auch die Texte der "Rock Poems". Sie sind verdichtet aber nicht verschlossen, tief aber leicht zugänglich – sie sind ehrlich. Und sie bewegen, bleiben sogar in Erinnerung – wie eine gute Rockballade eben. Die "Rock Poems" reihen sich in vier Abschnitte: Die "Skizzen" zeichnen verschiedene Bilder einer inneren Landschaft. Die "Stimmungen" sammeln die dort heimischen Gefühle. Die "Erotika" berichten über die Liebe. Die "Betrachtungen" reflektieren über unsere Existenz und unsere Vergänglichkeit. Es ist Lyrik von ihrer besten Seite.

TourLiteratur sagt:
"Mein Herz übt rastlos die simple Grammatik der Liebe" - Andreas Sternowski, Jahrgang 1957, schreibt über Entblößung und Verlangen, über Erregung und Sehnsüchte, über die Melancholie und Spiegelbilder der Angst. Lesenswertes Debüt! [ zurück]


Wolfgang Schweiger:
Tödlicher Grenzverkehr. Chiemgau-Krimi.
Bielefeld: Pendragon Verlag 2010.
248 Seiten, € 9,95
Verlagshomepage: www.pendragon.de

Verlagsinformation:
Der Enthüllungsjournalist Dieter Leschnik wird mit voller Absicht überfahren. Die Spur führt die Kommissare Gruber und Bischoff in die Salzburger Unterwelt. In der österreichischen Grenzstadt hatte Leschnik recherchiert, um den rätselhaften Tod seiner Nichte Angela aufzuklären. Dabei hatte er sich offenbar nicht nur Freunde gemacht. Ebenso wenig wie im Fall Kaspar Mühlbacher. Der Journalist hatte dafür gesorgt, dass der Sexualverbrecher hinter Gittern gelandet war. Aber auch Leschniks Lebensgefährtin spielt ein undurchsichtiges Spiel. Erst als ein weiterer Mord geschieht, nimmt das Ermittler-Duo eine heiße Spur auf. Dieser Fall bringt Grubers Weltbild zutiefst ins Wanken und ihn selbst in tödliche Gefahr. Der dritte Chiemgau-Krimi aus der Feder von Wolfgang Schweiger besticht durch seine dichte Handlung, überraschende Wendungen und sehr menschliche Ermittler. [ zurück]


[
Home] [Wir über uns/Kontakt/Impressum] [Autoren] [Sekundärliteratur] [Theorie]
[Literaturpreise] [Rezensionen] [Aufsätze]
[
Kreatives Schreiben] [News-Archiv] [Links & Adressen]