HomeWir über uns/Kontakt/ImpressumAutorenSekundärliteratur Theorie Literaturpreise Rezensionen Aufsätze Kreatives Schreiben News-Archiv Links & Adressen

Rezensionen > Eingesandte Bücher/Kurzvorstellungen > Autoren V

Eingesandte Bücher / Kurzrezensionen / Kurzvorstellungen
Autoren / Autorinnen: V

 

Autoren A Autoren B Autoren C Autoren D Autoren E Autoren F Autoren G Autoren H Autoren I Autoren J Autoren K Autoren L Autoren M Autoren N Autoren O Autoren P Autoren Q Autoren R Autoren S Autoren T Autoren U Autoren V Autoren W Autoren X Autoren Y Autoren Z

Autoren und Autorinnen: V
Stephan Valentin: Weiße Eichen
Roland Voggenauer: Kreuzweg

Stephan Valentin:
Weiße Eichen. Roman.
Nussloch: Pfefferkorn Verlag 2007.
141 Seiten, € 14,90
Verlagshomepage: www.pfefferkorn-verlag.de

Aus dem Klappentext:
Stephan Valentin schöpft mit seinem Shortcut-Roman ein eigenes Genre der Literatur. Shortcuts, kurze Momentaufnahmen, Standbilder, Überblendungen und Retrospektiven – die Romanfiguren werden dem Leser lebendig wie auf der Großleinwand, und sie wirken durch eine bestechende Authentizität. Valentins Helden und Antihelden erfahren das Leben wie es ist, mit Höhen und Tiefen, mit existentiellen Abgründen oder dem Hochgefühl von Liebe und Vertrautheit. Aus diesen kleinen Sequenzen und Episoden entsteht so ein Roman, in dem alle Figuren gleichberechtigt sind und durch ihr schlichtes Mensch-Sein bezwingen.

TourLiteratur sagt:
Retrospektiven, Momente, Standbilder - Die Helden von Stephan Valentins Roman "Weiße Eichen" bewegen sich zwischen Euphorie und existentiellen Abgründen. Überzeugend! [ zurück]

 

Roland Voggenauer:
Kreuzweg. Chiemgau-Krimi.
Bielefeld: Pendragon Verlag 2010.
240 Seiten, € 10,95
Verlagshomepage: www.pendragon.de

Verlagsinformation:
Auf dem Schachenberg bei Sachrang wird ein Priester grausam ermordet. Etwa zur gleichen Zeit verschwindet eine Klosterschwester spurlos von der Fraueninsel. Jahre später findet man im Chiemsee einen Kessel aus purem Gold. Was zunächst nach einem prähistorischen Fund aussieht, entpuppt sich schnell als Beutekunst der Nazis. Das Interesse des Archivars Matthias Staudacher und seiner Frau, der Anwältin Sylvia Staudacher, ist geweckt. Bei ihren Recherchen stoßen sie auf eine unrühmliche Episode ihrer Heimathistorie: Das Kinderheim in der Nähe von Wasserburg stand im Dienste des Lebensborn e. V. – ein Verein zur rigorosen Durchsetzung der "NS-Rassenideologie". Als sich herausstellt, dass der tote Priester sowohl mit dem Kinderheim als auch mit der Nonne in Verbindung stand, ist die kriminalistische Neugierde der Staudachers geweckt. Sie enthüllen die Geschichte von drei ungewöhnlichen Menschen, die das Schicksal früh getrennt hat. Als sich ihre Wege wieder kreuzen, scheint nichts, die Katastrophe noch stoppen zu können ... [ zurück]


[
Home] [Wir über uns/Kontakt/Impressum] [Autoren] [Sekundärliteratur] [Theorie]
[Literaturpreise] [Rezensionen] [Aufsätze]
[
Kreatives Schreiben] [News-Archiv] [Links & Adressen]

 

 

Autoren A