News-Archiv - News aus der Kabarett- und Theaterwelt
Berichte, Nachrichten, Meldungen

Alle News im Wortlaut.

"Das Jahrhundert des Theaters" in 3sat
Von der Geburt der Avantgarde bis zu den "Helden der Postmoderne" - vom 7. April bis zum 12. Mai 2002 zeigt 3sat in einer sechsteiligen Dokumentarreihe die Geschichte des Theaters im 20. Jahrhundert - lebendig und anschaulich, wie der Fernsehsender verspricht.
Die Programmübersicht bei 3sat

(TourLiteratur 1 / März 2002)

Zurück zur Übersicht "News-Archiv"
Zurück zur Startseite




"Lusthängen" - Uraufführung des Stücks von Hubert Neumann

Lust und Moral, Gut und Böse, Sein und Schein - Der Mainzer Autor Hubert Neumann, Martha-Saalfeld-Förderpreisträger des Jahres 2001, leuchtet in seinem ersten Stück "Lusthängen" die Grenzen menschlicher Existenz aus. Ein "Thriller" der besonderen Art - am 4. April um 20.00 Uhr in den Mainzer Kammerspielen (Fort Malakoff Park, Rheinstraße 4, 55116 Mainz. Karten unter Tel.: 06131/22 50 02). TourLiteratur wird ausführlich von der Premiere berichten.

Lesen Sie hier die Premierenkritik
(TourLiteratur 1 / März 2002)

Zurück zur Übersicht "News-Archiv"
Zurück zur Startseite

 

 

Res Bosshart wird neuer Intendant in Meiningen
Das Meininger Theater bekommt einen neuen Chef. Dies gab der Finanzminister Thüringens und Vorsitzende des Stiftungsrats der "Kulturstiftung Meiningen" Andreas Trautvetter bekannt. Zu Beginn der Spielzeit 2002/2003 wird der 43jährige Schweizer Res Bosshart die Leitung der renommierten Bühne übernehmen und die Nachfolge von Christine Mielitz als Intendant antreten. Mielitz, die im April letzten Jahres mit ihrer "Ring"-Inszenierung (in der Bühnenausstattung von Alfred Hrdlicka) Furore machte, wechselt zum Opernhaus Dortmund. Nach Stationen am Theater von Baden (Schweiz) und beim Zürcher Theaterspektakel war Bosshart von 1994 bis 2001 künstlerischer Direktor der "Kampnagel Internationalen Kulturfabrik GmbH" in Hamburg. Der studierte Germanist, Romanist, Musikwissenschaftler und Kunsthistoriker gilt als exzellenter Kenner der zeitgenössischen Theaterszene. Dagmar Schipanski, Thüringens Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, äußerte sich zufrieden mit der Berufung. Es sei zu erwarten, dass unter Bossharts Leitung die Arbeit des Meininger Theaters erfolgreich und akzentsetzend fortgeführt werden könne.

Links:

Das Theater Meiningen

Die Pressemeldung zu Bossharts Berufung auf der Homepage des "Vereins Meininger Theater und Theaterfreunde e.V."

Ein Artikel im Zürcher "Tages-Anzeiger" vom 6. Februar 1998 über Bossharts Wirken in der Kampnagel-Fabrik

(TourLiteratur 1 / März 2002)

Zurück zur Übersicht "News-Archiv"
Zurück zur Startseite

 



Matthias BeltzDer Kabarettist Matthias Beltz ist tot

Im Alter von 57 Jahren ist der bekannte Kabarettist Matthias Beltz am 27. März 2002 einem Herzinfarkt erlegen. Beltz wurde am Mittwochabend im Varieté "Tigerpalast" erwartet, wo er die Moderation
übernehmen sollte. Der Künstler wurde von der Polizei tot in seiner Frankfurter Wohnung aufgefunden.
Beltz wurde am 31. Januar 1945 in Wohnfeld (Vogelsberg/Hessen) geboren, aufgewachsen ist er in Gießen. Während seines Jurastudiums in Marburg und später in Frankfurt/Main war er Mitglied des SDS und arbeitete bei der Opel AG in Rüsselsheim am Fließband. 1975 hatte er in Offenbach seinen ersten öffentlichen Auftritt. 1982 gründete er mit Dieter Thomas und Hendrike von Sydow das Kabarett-Trio "Vorläufiges Frankfurter Fronttheater". Mit Johnny Klinke eröffnete er im Jahr 1988 das Varieté "Tigerpalast" in Frankfurt. Seit 1989 war Beltz mit Soloprogrammen unterwegs. Beltz` kabarettistisches Wirken wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet - so erhielt er 1991 den Deutschen Kabarettpreis. Den Adolf-Grimme-Preis in Gold konnte er 1993 entgegen nehmen. Zuletzt war Beltz in seinem neuen Programm "Eigenes Konto - Wenn alles sich rechnet + niemand bezahlt" zu sehen. Kürzlich kam seine neue CD "ich bin nichts. ich hab nichts. aber ich lach mich tot" (gemeinsam mit Gerd Knebel von "Badesalz") heraus.
Beltz` Programme zeichneten sich durch außergewöhnliche Sprachartistik und scharfzüngig-satirische Explosivität aus. In einem "TAZ"-Interview vom 1. Juni 2000 bekannte er: "Ich möchte die Leute von der Hoffnungslosigkeit über die Verzweiflung hin zur Trostlosigkeit führen." Eine erzieherische Wirkung sprach er dem politischen Kabaretts ab: "Für Belehrung ist die Bühne nicht da. Dafür haben wir Tageszeitungen."
(Fotos, Startseite und hier: © Matthias Beltz, www.matthiasbeltz.de)
(TourLiteratur 1 / März 2002)

Links:

Homepage Matthias Beltz

Kurzbeschreibung des Programms "Eigenes Konto" auf der Homepage des Kabarett- und Comedy-Festivals "Mimuse"

Infos zu Matthias Beltz und eine kleine Leseprobe aus "Eigenes Konto" beim Transit Buchverlag, Berlin
(Hinweis: Beim Klick ist die Seite nur kurz zu sehen, die Startseite lädt sich nach einigen Augenblicken nach. Gehen Sie dann in die linke Navigation und klicken Sie auf "Bücher und Autoren im Überblick", dann in der oberen Auswahlbox "Matthias Beltz" wählen)

Einige Infos zu Beltz` Programm "Notschlachten" (2000) vom "Nürnberger Burgtheater"

Zurück zur Übersicht "News-Archiv"
Zurück zur Startseite

 

 

Österreichischer Kabarettpreis für Alf Poier
Alf Poier - Copyright: Mani HauslerDen bedeutendsten österreichischen Kabarettpreis "Karl" erhält in diesem Jahr Alf Poier. Poier habe es verstanden, "innovative Akzente im Kabarett" zu setzen, wie es in der offiziellen Begründung heißt. Der mit 7000 Euro dotierte Preis wird am 12. September 2002 im Wiener Kabarett "Vindobona" verliehen. Alf Poier ist seit November 2001 mit seinem Programm "Mitsubischi" unterwegs - nach eigenen Aussagen ein "orales Katastrophenprogramm in d-Moll". Erklärtes Ziel ist die "Befreiung aller Menschheiten von jeglichem Glauben, von allen Hoffnungen, Träumen und Werten".
Auch ein Förderpreis wird dieses Jahr vergeben: Mike Supanic habe für die Sparte Musikkabarett "neue Dimensionen" erschlossen. Belohnung dafür: der mit 3000 Euro dotierte Förderpreis.

Foto: © Mani Hausler

Links:

Das Kabarett "Vindobona" in Wien

Homepage Alf Poier

(TourLiteratur 2 / Mai 2002)

Zurück zur Übersicht "News-Archiv"
Zurück zur Startseite

 

 

 

Theatertreffen Berlin 2002
Das 39. Theatertreffen deutschsprachiger Bühnen in Berlin ist am 4. Mai mit Stefan Puchers Inszenierung von Tschechows "Drei Schwestern" eröffnet worden - eine von drei Theaterarbeiten aus dem Schauspielhaus Zürich, die neben weiteren Stücken bis zum 19. Mai zu sehen sind. Der 1963 gegründete Wettbewerb hat sich zum bedeutendsten Sprechtheater-Festival im deutschsprachigen Raum entwickelt. Die weiteren Produktionen kommen vom Schauspiel Hannover, vom Theater Basel, den Münchner Kammerspielen, der Volksbühne Berlin sowie vom Staatstheater Stuttgart.

Das vollständige Programm

(TourLiteratur 2 / Mai 2002)

Zurück zur Übersicht "News-Archiv"
Zurück zur Startseite

 

 

 

Salzburger Stier" 2002 - Die Preisträger
Er gehört zu den bedeutendsten Kabarettpreisen im deutschsprachigen Raum: der "Salzburger Stier", initiiert als Nachswuchs-Förderpreis von ARD, ORF und SR DRS. Seit 1981 werden jedes Jahr deutsche, österreichische und Schweizer Kleinkünstler ausgezeichnet. In diesem Jahr werden die Preise vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2002 im Casinotheater Winterthur an das Trio Pfannestil Chammer Sexdeet aus der Schweiz, an den deutschen Kabarettisten Frank-Markus Barwasser und an das österreichische Duo Stermann & Grissemann verliehen.
Pfannestil Chammer Sexdeet - Copyright: bei den KünstlernRes Wepfer, Jeannot Steck und Philipp Galizia bilden das Trio "Pfannestil Chammer Sexdeet", eine komödiantische Musiktheatergruppe, die sich auf Mundartlieder spezialisiert hat. In der Selbstdarstellung heißt es: "Die Band studiert die kleine Welt, in der sie singt, und singt von jener Welt, die sie studiert hat. 'Heilandpotz und Tunnerabenand!' Eine Drehscheibe kleiner Menschlichkeiten." Übrigens wird versichert, dass es sich beim Wort "Pfannestil" nicht um ein hinreichend bekanntes Küchengerät handelt, sondern um einen Landstrich in der Nähe von Zürich.
Seine Figur des Franken Erwin Pelzig hat ihn bekannt gemacht: Frank-Markus Barwasser, 1960 in Würzburg geboren, steht seit 1992 mit seinem Alter Ego auf den Kabarettbrettern. Barwasser über seinen Pelzig: "Toleranz ist für ihn kein Fremdwort, sondern eine Geisteshaltung, welche die anderen erreichen müssten, damit sie endlich so denken wie er. Erwin Pelzig ist tolerant. Zumindest versucht er es zu sein. Wo Stermann & Grissemann - Copyright: bei den Künstlernandere zweifeln und verzweifeln, findet Erwin Pelzig gutgläubig und gutmeinend noch festen Halt, und seien es nur die Fettnäpfe, in die er zielsicher hineintappt."
"Die Karawane des Grauens" - so heißt das aktuelle Programm, mit dem das Duo Stermann & Grissemann derzeit die Kabarettbühnen unsicher macht, ein "Multimedia-Spektakel", wie es auf der Homepage der Künstler selbstironisch heißt, "eine protzige Kabarett-Messe, in der der Witz an sich völlig in den Hintergrund tritt". Und weiter: "Hochgetunte Supergags under pressure und tiefgelegte Prolo-Pointen, die mit doppelter Schallgeschwindigkeit in die offenen Münder des Publikums rasen." Stermann und Grissemann, so das überzeugend dargebrachte Fazit, "am Zenit ihrer Müdigkeit".

Foto 1 und Startseite: © Pfannestil Chammer Sexdeet
Foto 2: © Stermann & Grissemann

Links:

Homepage "Salzburger Stier" 2002, gestaltet in Verantwortung des Schweizer Radios DRS 1

Homepage Pfannestil Chammer Sexdeet

Homepage des Kabarettisten Frank-Markus Barwasser

Homepage des Duos Stermann & Grissemann

Infos rund um den "Salzburger Stier" des Jahres 2001

(TourLiteratur 2 / Mai 2002)

Zurück zur Übersicht "News-Archiv"
Zurück zur Startseite